Wednesday, May 30, 2012

Grieche von Afghanen in Patras ermordet – Chrysi Avgi organisiert Massenproteste



In der westgriechischen Hafenstadt Patras ist es in der Nacht zum Mittwoch nach dem Mord an einem Griechen durch 3 Afghanen zu schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und Anhängern der NS-Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) gekommen.

Nachdem bekannt wurde, dass 3 Ausländer aus Afghanistan einen Griechen ermordet hatten, kam es zu spontanen Demonstrationen in der Innenstadt Patras, welche von der Polizei gewaltsam gestoppt wurden.

In den Abendstunden versuchten Anhänger der Chrysi Avgi und Bürger u.a. mit einem Bagger die Absperrungen der Polizei vor einer ehemaligen Textilfabrik zu durchbrechen. Ziel der Aktivisten waren mehrere hundert illegale Ausländer, die in dem Komplex darauf warten, mit der Fähre nach Italien zu kommen. Nach Polizeiangaben wurden die Sicherheitskräfte von rund 350 Personen mit Steinen und Brandflaschen attackiert. Die Polizei setzte Tränengas ein. Mindestens drei Demonstranten und acht Polizisten wurden leicht verletzt. Ein Polizeibus brannte aus, ein Streifenwagen und zwei Motorräder sowie mehrere andere Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt.

Die NS Partei Chrysi Avgi war bei der Wahl am 6. Mai in Griechenland auf knapp sieben Prozent der Stimmen gekommen und zog mit 21 Parlamentarien in das 300 personenstarke griechische Parlament ein. Neben der schweren Finanzkrise ist Griechenland mit einer großen Ausländerflut konfrontiert. In den ersten drei Monaten 2012 wurden nach offiziellen Angaben mehr als 18.700 Flüchtlinge aufgegriffen. Fast 4.000 stammten aus Afghanistan. In den vergangenen beiden Jahren waren mehr als 230.000 illegale Einwanderer aufgegriffen worden. In Griechenland leben mittlerweile offiziell mehr als eine Million Ausländer – bei einer Gesamtbevölkerung von rund 11,5 Millionen Menschen. Der Ausländeranteil mit den illegal sich im Land befindenden Ausländern dürfte weit aus höher liegen.

Am 10. Mai 2012 nahm Wordpress nach etlichen Beschwerden die Seite der Chrysi Avgi vom Netz, die bis dato ihnen als Homepage diente. Offiziell wurde begründet, dass die Partei gegen die Richtlinien der Seite verstoßen hätte. Vielmehr dürfte aber der Versuch dahinter stekcen, bei den anstehenden Neuwahlen die Erfolgsaussichten der Chrysi Avgi zu schmälern.



VM