Friday, March 2, 2012

Brigitte Bardot-Trommeln für die Rechtsextremen

Brigitte Bardot: Werben für die Rechtsextremen

Aus ihren politischen Ansichten hat Brigitte Bardot noch nie einen Hehl gemacht. Jetzt trommelt sie für die rechtsextreme Front National und deren Spitzenkandidatin Marine Le Pen - weil die sich angeblich für Bardots Herzensangelegenheit Tierschutz einsetzt.



Paris - Die berühmte Schauspielerin Brigitte Bardot hat sich in einem offenen Brief für die rechtsextreme Partei Front National stark gemacht: Die französischen Bürgermeister sollten "einmal Mut beweisen" und die Spitzenkandidatin Marine Le Pen unterstützen. Bardot bezeichnete Le Pen als gute Wahl, weil sie Tierrechte einfordern wolle und sich für ein starkes Frankreich einsetze.

Grund für Bardots Einsatz ist das französische Wahlrecht. Demnach müssen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 500 Unterschriften von Bürgermeistern sammeln, damit sie antreten dürfen. Die Signaturen werden öffentlich gemacht. Dagegen hatte Le Pen geklagt, den Prozess aberverloren. Sie befürchtet, dass sich nicht ausreichend Unterstützer finden, die öffentlich zu ihr stehen. Derzeit hat Le Pen 430 Befürworter. Bis Mitte März hat sie nun mit Hilfe von Bardots Unterstützung Zeit, die fehlenden 70 Unterschriften zu sammeln.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bardot sich als Rechtsauslegerin positioniert. 2006 prangerte sie das Schächten von Schafen zu muslimischen Festtagen an. In einem Brief an den damaligen Innenminister Nicolas Sarkozy hatte sie geschrieben: "Ich bin es leid, von dieser ganzen Bevölkerung an der Nase herumgeführt zu werden, die uns ihre Gebräuche aufzwingt." Wegen Aufrufs zum Rassenhass wurde Bardot damals zu 15.000 Euro Strafe verurteilt.


http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,816871,00.html