Tuesday, December 20, 2011

Erklärung des NATO Generalsekretärs Rasmussen zum IGH Urteil




Im Namensstreit zwischen Griechenland und FYROM (ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien) hat der Internationale Gerichtshof in Den Haag Griechenland Verstöße gegen seine Verpflichtungen vorgeworfen. Mit dem Veto gegen eine Aufnahme der ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien in die NATO in Bukarest 2008 habe Griechenland gegen das 1995 zwischen beiden Ländern geschlossene Interimsabkommen verstoßen, erklärte Gerichtspräsident Hisashi Owada am Montag. Entgegen den Erwartungen FYROM (ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien) forderte das Gericht Griechenland jedoch nicht auf, für die Zukunft eine mögliche Blockadehaltung aufzugeben, wenn FYROM (ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien) weitere Mitgliedschaften bei anderen internationalen Organisationen beantrage.
Statement des NATO Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen:
Ich nehme zur Kenntnis, dass der Internationale Gerichtshof seine Entscheidung über eine bilaterale Angelegenheit zwischen Griechenland undder ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien ausgesprochen hat.

Das Urteil hat keinen Einfluss auf die Entscheidung der NATO-Bündnispartner die auf dem Bukarester Gipfel im Jahr 2008 getroffen wurde. Wir waren uns einig, dass eine Einladung an die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien ausgesprochen wird , sobald eine für beide Seiten akzeptable Lösung im Streit um den Namen erreicht wird.Diese Entscheidung wurde auch am späteren Gipfel-und Ministertreffenbekräftigt.
 

Hier der Originalkommentar des NATO Generalsekretärs Rasmussen: Quelle

Somit hat die nationalistische Partei Gruevskis im Grunde genommen gar nichts erreicht!
Das die Türkei nichts besseres zu tun hat als FYROM (ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien) anzuerkennen war ja klar.