Eine unabhängige Untersuchungskommission hat Zyperns Präsidenten Dimitris Christofias persönlich für die Explosionskatastrophe auf einem Militärstützpunkt im Juli verantwortlich gemacht. Damals waren 13 Menschen getötet und über 60 verletzt worden.