Thursday, April 14, 2011

Solidarisch mit Le Pen: Keine Nato, kein Euro!


Raus aus der Nato, weg vom Euro und eine Umorientierung der strategischen Partnerschaft von den USA auf Rußland – das sind die Kernpunkte einer künftigen französischen Außenpolitik, die die Vorsitzende des französischen Front National, Marine Le Pen, im Falle eines Wahlsieges umgehend umzusetzen beabsichtigt. Die französische Politikerin erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, daß sie die Beziehungen Frankreichs zu den USA revidieren und Frankreich aus dem NATO-Bündnis herausführen werde.
 
Der Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der NPD unterstützt den Front National, der bei den jüngsten französischen Kantonalwahlen Ende März erhebliche Stimmengewinne verzeichnen konnte, nicht nur im Bestreben, die nordatlantische Kriegsallianz aufzulösen, sondern setzt sich ebenfalls für einen Austritt aus dem Euro und ein strategisches Bündnis mit Rußland ein. Die NPD bekräftigt dabei ihren festen Willen, für eine stabile Friedensordnung souveräner und gleichberechtigter Staaten in Europa zu wirken und aus geopolitischer wie wirtschaftsstrategischer Sicht den Schulterschluß mit Rußland und China zu suchen.
Der Arbeitskreis unterstützt den Front National auch in dem Bemühen, der Militärintervention des französischen Präsidenten Sarkozy gegen das libysche Volk so rasch als möglich ein Ende zu bereiten. Auch Frankreich und Großbritannien müssen zu den allgemeinen Grundsätzen des Völkerrechts zurückkehren, die jede Einmischung in die inneren Verhältnisse eines anderen Landes verbieten. Der Arbeitskreis appelliert an die FN-Vorsitzende Marine Le Pen, in Fragen der friedlichen Zusammenarbeit in Europa und der Abwehr US-amerikanischer Einmischungen in europäische Sicherheitsbelange auch die Zusammenarbeit mit der NPD zu suchen.
Für den AK Außen- und Sicherheitspolitik der NPD:
Karl Richter  
Dr. Kersten Radzimanowski